Was ist und wie funktioniert Schalldämmung

Was ist und wie funktioniert Schalldämmung

In den letzten Jahren hat die Bedeutung der Schalldämmung im Bereich der Gebäudeplanung zugenommen, insbesondere im Hinblick auf die Schaffung von Wohnräumen mit hohem akustischem Komfort.

Lassen Sie uns analysieren, was die grundlegenden Prinzipien der Schalldämmung sind und was die wichtigsten Lösungen sind, um akustisch komfortable Umgebungen zu schaffen.

Schalldämmung und schalldämmende Wirkung

Unter Schalldämmung versteht man die Fähigkeit eines Materials oder einer Gebäudestruktur, die Ausbreitung von Schall von einer Umgebung in eine andere zu begrenzen. Sie kann als Unterschied zwischen dem in einem Raum, der „Quelle“ genannt wird, und dem in einem anderen, angrenzenden Raum, der „Empfänger“ genannt wird, wahrgenommenen Geräusch ausgedrückt werden.

Das Schalldämmvermögen einer Konstruktion stellt dagegen ihre Fähigkeit dar, die Übertragung des auf sie einfallenden Schalls zu reduzieren und ist eine intrinsische Eigenschaft der Konstruktion, unabhängig von den Abmessungen und Eigenschaften der Räume.

Die Größe, die zur Bewertung der Dämmeigenschaften eines bestimmten Materials verwendet wird, ist das Schalldämm-Maß Rw. Dieser Wert, ausgedrückt in dB, stellt die Fähigkeit eines einzelnen Paneels, häufiger jedoch einer kompletten Konstruktion (Wand, Boden usw.) dar, den Durchgang von Lärm von einem Raum zum anderen zu reduzieren.

Jedoch berücksichtigt dieser Wert nicht alle Formen der Schallenergieübertragung von der sendenden zur empfangenden Umgebung (direkte Übertragung, seitliche Luft- und seitliche Körperschallübertragung) und kann nur im Labor gemessen werden.

Aus diesem Grund ist es besser, Schalldämmleistungsmessungen an realen Gebäuden durchzuführen: In diesem Fall spricht man von der scheinbaren Schalldämmleistung R‘ (die alle Formen der Schallwellenübertragung berücksichtigt), um sie von dem „reinen“ R zu unterscheiden, das sich nur auf den Direktanteil bezieht.

Die Methode zur Berechnung der scheinbaren Schalldämmleistung ist relativ komplex, kann aber mit dem sogenannten „Gesetz der Masse“ vereinfacht werden, wonach die Schalldämmleistung mit zunehmender Masse der Dämmung steigt.

Je höher der R‘w-Wert ist, desto besser ist die akustische Leistung des betrachteten Elements und damit die Dämmung.

Schalldämmung in Gebäuden und Wohnräumen

In den meisten Gebäuden ist ein schlechter akustischer Komfort die häufigste Quelle von Belästigungen. Um ein Höchstmaß an Schallschutz zu gewährleisten, ist es wichtig, bereits in der Planungs- und Bauphase einzugreifen und den Lärm von außen, aber auch den Lärm aus angrenzenden Wohnungen und Räumen zu begrenzen.

Bei der Realisierung eines Bauprojekts wird dieser heikle und grundlegende Aspekt dem Akustikplaner anvertraut, der in Zusammenarbeit mit anderen Technikern die Aufgabe hat, Materialien, Maschinen, Einbauten, Beschichtungen und mehr auszuwählen, die, eingefügt in die Gebäudehülle, akustisches Wohlbefinden garantieren.

Konventionell ist es üblich, Gebäudesysteme in zwei große Kategorien einzuteilen:

  • Nassbau-Systeme
  • Trockenbausysteme.

In den letzten zehn Jahren hat der Einsatz des Trockenbausystems stark zugenommen und seinen Anteil fast verdoppelt.

Um in bestehende Probleme einzugreifen oder sie bautechnisch zu umgehen, werden oft technische Materialien eingesetzt, die mit schalldämmend geladenen Massen versehen sind, welche die Funktion haben, die Ausbreitung von Schallwellen zu stoppen.

Die Schalldämmung, die an der Struktur eines Raumes betrieben wird, verwendet stattdessen physikalische Barrieren, fest, mit hoher Masse und Hohlräumen (hauptsächlich Gipskartonplatten mit Ummantelungen, Fasern und Luftporen), die in der Lage sind, die akustische Energie im Inneren der Räume einzuschließen oder ihr Eindringen zu verhindern. In diesem Fall wird die Abdeckung auf die gesamte Oberfläche der Trennwände des zu dämmenden Raums, einschließlich Decken und Böden, ausgedehnt, wobei die Abdeckungen in geeigneter Weise von den vorhandenen Strukturen entkoppelt werden, damit keine Schallbrücken entstehen.

Bei guter Auslegung ist ein Schalldämmungs-Eingriff in der Lage, auch bei tiefen Frequenzen zu wirken, die gerade im musikalischen Bereich das größte Problem darstellen.

Arbeiten dieser Art sind sehr invasiv, daher ist es leicht zu verstehen, warum die Leute oft nach Alternativen mit Paneelen oder Vorhängen suchen, aber das Endergebnis in Bezug auf die akustische Leistung ist nicht dasselbe wie bei einem baulichen Eingriff.

Manchmal greift man, zusätzlich zu den Eingriffen an den Trennwänden und Zwischendecken der Räume, gezielt an der Quelle des Lärms ein, um leistungsfähigere Ergebnisse zu erzielen, wie zum Beispiel:

  • Ummantelung von Rohren und Ablaufsäulen mit spezifischen technischen Materialien
  • Verkleidung von Rolladenkästen und Technikräume
  • Isolierung von Aufzugsschächten
  • Entbindung von Kontaktstellen zwischen Wänden, Böden und Decken.

Schalldämmung ist keine einfache Angelegenheit, die „amateurhaft“ angegangen werden kann, sondern erfordert eine tiefe Kenntnis des Sektors, der Verfahren und der Materialien, um ein Höchstmaß an akustischer Leistung zu erzielen.  Aus diesem Grund ist es immer ratsam, sich auf Profis der Branche zu verlassen. Vergessen wir nämlich nicht, dass eine akustisch angenehme Umgebung unsere Lebensqualität steigert.

Fonte: a cura di Mappy Italia SpA, info@mappyitalia.com

© RIPRODUZIONE RISERVATA

Share this post